3/18-März: so war der monat

❄️☁️ 🌧😂😅😀 😁

enthält *Werbung* durch Markennennung und/oder Ortsnennung

05.04.2018

Die Rückschau auf März beginnt streng genommen schon im Herbst 2017 mit meiner alljährlichen Dreifach-Grippeimpfung, die mich bestmöglich unterstützen sollte beim Kampf gegen Minusgrade und das Imperium der Viren, die Schule , was bisher auch grundsätzlich ganz gut funktionierte – bis Ende Februar diesen Jahres – als es eben nicht mehr funktionierte. Von 100 auf 0 in einer Stunde. Mein Tagesablauf war damit vorgegeben, sowohl vom hinzu gezogenen Arzt, als auch mit aller Deutlichkeit von meinem Körper, der Schwierigkeiten hatte, sich zwischen Fieber und Schüttelfrost zu entscheiden.

 

Ich litt, durchlitt, überlebte – und war wenig begeistert, als der ZDF-Anchorman Claus Kleber am 26.02.2018 in einem Beitrag im heute journal meinen bereits insgeheim angestellten Verdacht mit einem rund 2-minütigen Beitrag unterfütterte. Im Kern ging es darum, dass der an die Patienten von den stets wirtschaftlich agierenden Krankenkassen verabreichte Dreifach-Impfstoff gegen die sich aktuell vermehrt im Umlauf befindlichen Influenza-B-Viren der sogenannten Yamagata-Linie ungefähr so ergiebig ist wie eine vorgeschriebene Mindestmengenangabe Cornflakes an einem hungrigen Morgen. Also maximal unergiebig. Blieb nur das Beste draus zu machen.

 

Genau das tat ich, besser taten wir- denn zwischenzeitlich hatte sich auch Franzi irgendetwas japanisch klingendes zugezogen, was bei ihr aber weitaus schneller vorbei ging als bei mir, in etwa so schnell wie der zeitgliech stattfindende Drohnenflug des Luxuslabels Dolce & Gabbana auf der Mailänder Modewoche, der uns ebenso passierte wie die London Fashion Week in Gänze mitsamt ihrer Highlights wie Christopher Baileys letzter Show für Burberry oder die für Aufsehen sorgenden Entwürfe der Absolventen der Central Saint Martins Hochschule für Kunst und Design.Checkt Instagram for it.

 

Am Donnerstag Abend schaute ich die ersten vier Teile der sechsteiligen arte/ZDF Miniserie Bad Banks von Christian Schwochow zunächst auf arte und befand sie als die beste öffentlich-rechtliche Serie seit Schwarwaldklinik. Ein hochspannend inszenierter und rasant gespielter Trip in die Welt des Investmentbankings. Nicht zuletzt wegen der schauspielerischen Glanzleistung der gerade einmal 23-jährigen Paula Beer .

 

Freitag musste ich dann erst einmal auf Teil 5 und 6 von Bad Banks verzichten, da Franzi und ich auf eine Hochzeit vom Birkenhof, Franzis Reitstall und Kumpels zu Hause eingeladen waren. Wir kamen früh, gratulierten und drückten das Brautpaar Carina und Denis, überreichten Geschenke, aßen lecker, sahen all den Menschen von unserem Sitzplatz beim Feiern zu, wurden früher als gewöhnlich müde und verließen die Party sodann auch zeitig – nicht zuletzt weil wir Samstag in unsere Lieblingsstadt Paris fliegen, unseren beruflich in Paris lebenden Berliner Freunden Basti und Lea einen spontanen Besuch abstatten und noch einen kurzen Hauch der ausklingenden Pariser Fashion Week schnuppern wollten. Und so war es dann auch. Oder zumindest fast.

 

Basti und Lea waren an diesem Wochenende genau da wo wir sonst so oft zu Hause sind- in Berlin. In Paris war das Wetter ähnlich wie in Deutschland dann auch mittelmäßig, was unsere Laune aber nicht trübte und wir Paris sowohl bei Hitze und Gewitter, als auch bei Kälte, Regen und Silvester kennen und lieben. Und so verdiente das ein oder andere Lieblingscafé den ein oder anderen Euro an Franzis in letzter Zeit stetig gestiegenem Kaffeedurst. Schnell war uns klar, dass wir im wettertechnisch hoffentlich weniger mittelmäßigen Frühjahr, quasi schon bald, wieder kommen wollten und tranken darauf noch einen Latte Macchiato.

 

Wieder zu Hause schaute ich die letzten beiden Teile von Bad Banks, diesmal die ZDF Wiederholung und legte mich mit der zuvor noch kurz recherchierten Ankündigung einer zweiten Staffel sehr zufrieden gegen Mitternacht schlafen.

 

Am nächsten Wochenende besuchten wir unsere Freunde Andrea und Gert, die im Thomas D.-Style hinter Kassel mit vielen Bewohnern kommunenartig in einem ehemaligen Kinderheim zusammen leben und seit dem Umbau ihre eigenen Wohnungen bewohnen. Jedes Mal ein Highlight. Besonders im baldig stattfindenden Sommer, wenn der riesige Gemeinschaftspool öffnet und legendäre Abende und Partys mit wechselnder Besetzung stattfinden. Wechselnd, da die Bewohner dort gefühlt monatlich häufiger als Justin Timberlakes Boxershorts the way down von seiner Hüfte in die Tonne wechseln. Also oft. Bis zu sechs mal las ich irgendwann irgendwo dazu. Da Andrea und Gert glücklicherweise nicht zur wechselnden Besetzung gehören,kann von uns aus der Sommer kommen. Am besten direkt nach dem Frühjahr. Wie immer halt- nur schneller und wärmer.

 

In der letzten Märzwoche stieg allmählich meine Vorfreude auf unsere kurz bevorstehende Osterreise nach Island. Franzi plante bereits stressfrei mögliche und unbedingte Routen, unser Gepäck, Mietwagen und Busverbindungen, da sie bereits unterrichtsfrei in Niedersachsen hatte, während ich mich in Hessen zeitgleich mit meinen Abschlussklassen durch hartes Abschlussprüfungstraining und die letzte Schulwoche bis zum Freitag, Ende 3. Stunde kämpfte. Nix Film - Abschlussklassenkampf! Einvernehmlich wohlgemerkt. Irgendwann gongte es dann aber und von da an gab es für mich auch nur noch den einen stressfreien, da unterrichtsfreien Gedanken – ISLAND!

 

 

   OUR STYLE .OUR ATTITUDE .

 von Matthis/Category: SO WAR DER MONAT